ARD-Sommerinterview:
Merkel ist übergeschnappt

Erschienen am 26. August 2018

Merkel ist übergeschnappt. Anders kann man es tatsächlich nicht bezeichnen, wenn man sich vor Augen führt, was sie im ARD-Sommerinterview gesagt hat.

Im ARD-Sommerinterview wurde Angela Merkel gefragt, was einmal das Vermächtnis ihrer Kanzlerschaft sein solle. Also was kommende Generationen mit ihrem Namen verbinden sollen. Nachdem sie zuerst, wie zu erwarten, meinte, darüber sollten andere entscheiden, ließ sie sich doch eine Antwort entlocken, die sie auf Nachfrage sogar noch einmal bestätigte: Sie wolle, dass ihre Kanzlerschaft mit EUROPA verbunden wird.

Auf diese Idee muss man erst einmal kommen. Dies zeigt aus meiner Sicht einen völligen Realitätsverlust.
Merkel als Europakanzlerin? Um die europäische Einheit ist es so schlecht bestellt wie seit Jahrzehnten nicht, und niemand hat soviel dazu beigetragen wie sie. Und da will Merkel als Kanzlerin wahrgenommen werden, die besonders viel für Europa getan hat?

Merkels Europa-Bilanz ist eine Katastrophe:

  • Die Briten, die für uns der wichtigste Verbündete (gerade in wirtschaftspolitischen Fragen) waren, sind ausgeschieden. Merkel hat alle Kraft zur Griechenlandrettung eingesetzt und sich nicht im Geringsten bemüht, dass die Briten in der EU bleiben. Das Ergebnis: Die Griechen sind weiter im Euro, was weder dem Euro noch den Griechen gut tut. Aber die Briten sind raus aus der EU. Dazu beigetragen hat Merkel auch, weil sie die Briten mit ihrer Politik der grenzenlosen Willkommenskultur und der europäischen Quoten verschreckte, was mit zum negativen Brexit-Votum beigetragen hat.
  • Das Verhältnis mit den ost- und mitteleuropäischen Staaten Ungarn, Polen, Tschechien usw. ist durch Merkels Politik verdorben. Sie wollte diese Staaten zwingen, gegen ihren Willen Zuwanderer aufzunehmen. Das haben die sich nicht bieten lassen – und dies hat Europa weiter gespalten. Merkel war so weltfremd, dass sie glaubte, ihre Politik der grenzenlosen Willkommenskultur allen anderen europäischen Staaten aufzwingen zu können. Das Ergebnis sind populistische Regierungen wie in Italien, die bestimmt keine Garanten für eine weitere Einigung Europas sind. Merkel hat Deutschland mit ihrer weltfremden Politik der grenzenlosen Willkommenskultur vollkommen isoliert – alle anderen Länder, von Schweden über Österreich oder Ungarn bis Italien, verfolgen eine entgegengesetzte Politik.
  • Die „Euro-Rettungspolitik“ von Merkel hat nicht zu einer Verstärkung der europäischen Einheit geführt, sondern zu zunehmender Entfremdung zwischen den Völkern. Und zudem zu ökonomisch unkalkulierbaren Belastungen Deutschlands für die Zukunft.

Merkel glaubt im Ernst, sie werde als große Meisterin der europäischen Einigung in die Geschichte eingehen? Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Nein, kein Historiker wird das so sehen.

Die Historiker werden sich später nur streiten, ob Merkel eine Opportunistin der Macht war, der es ausschließlich um die Macht als Selbstzweck ging – oder eine weltfremde grüne Ideologin. Und was ihre Rolle in Europa anlangt, so wird sie als diejenige Kanzlerin in der Nachkriegsgeschichte gesehen werden, die am meisten dazu beigetragen hat, den Prozess der europäischen Einigung zu gefährden.

Abonnieren Sie Dr. Dr. Rainer Zitelmann auf Facebook:
https://www.facebook.com/r.zitelmann/

Dr. Rainer Zitelmann

Über den Autor

Rainer Zitelmann ist einer der führenden Immobilienexperten und -netzwerker in Deutschland.