Machen Sie es – oder machen sie es nicht?

Erschienen am 10. Juni 2013

Ist die „Mietpreisbremse“ bloße Wahlkampfrhetorik, oder muss man diese Forderung, die inzwischen von allen Parteien (außer der FDP) erhoben wird, ernst nehmen? Viele in der Immobilienwirtschaft beruhigen sich mit der Hoffnung, es werde nicht alles so heiß gegessen wie es gekocht wird.

Warum soll die Mietpreisbremse nicht kommen? Weil das schlecht für den Neubau ist? Hierauf haben die Politiker, eine Antwort, die sie selbst zumindest überzeugend finden: Die Mietpreisbremse solle ja „nur“ für den Bestand gelten und nicht für Neubau.

Ich finde das nicht überzeugend, zumal ja Immobilieninvestoren langfristig denken und aus jedem Neubau irgendwann ein Bestand wird.

Politiker tun immer wieder Dinge, die der Wirtschaft schaden und die auf Dauer das Gegenteil dessen bewirken, was sie eigentlich bewirken sollen. Das ist nichts Ungewöhnliches. Die Wirtschaft macht dagegen immer wieder den Fehler, anzunehmen, die Politik folge der gleichen Rationalität, die im Wirtschaftsleben gilt. Die Politik folgt eigenen Gesetzen, bei denen Ideologie, Populismus und Unwissen ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen. Ob es nun eine Große Koalition geben wird oder Rot-Grün oder Schwarz-Grün: Die Mietpreisbremse kommt auf jeden Fall.

Dr. Rainer Zitelmann

Über den Autor

Rainer Zitelmann ist einer der führenden Immobilienexperten und -netzwerker in Deutschland.